Donnerstag, 27. Dezember 2012

Christkindel - Brot



Warum nenne ich dieses neue Brot "Christkindel - Brot"?

Hier die Erklärung ;-)
Ich war wohl recht lieb das ganze Jahr über, denn das Christkind brachte mir den in diesem Rezept verwendeten Holzbackrahmen - so einer, wie bei dem ein oder/und anderen Hobbybäcker bereits zum Einsatz kam.
Irgendwie muss das Christkind mitbekommen haben, dass ich etwas neidisch vor den Bildern saß, wenn die Brote präsentiert wurden.
Ich habe mich tierisch über dieses Geschenk gefreut und es heute mit diesem Rezept eingeweiht.

DANKE CHRISTKIND!!!!!

Es ist ein tolles Brot: Weich an den Seiten und innendrin, hart in der Kruste.
Durch den hohen ST-Anteil gut säuerlich und damit kräftig im Geschmack.

Nachdem ich 3 der 4 Brote verschenkt habe, bekam ich von meiner Familie den Auftrag, das Ganze morgen zu wiederholen. Also scheint es nicht nur mir zu schmecken.......


Zutaten:

Sauerteig


1000g Roggenmehl T 1150
1000g Wasser, warm
  100g ASG

Teig

2000g Sauerteig
1225g Roggenmehl T 1150
  660g Weizenmehl T 1050
  700g Wasser, warm
    55g Salz
    40g Hefe
    40g Sommerhonig

Quelle:

In Anlehnung an das Rezept "Gersterbrot" aus dem Buch Brot & Sauerteigrezepturen

Zubereitung:

Sauerteig (DEF)

Alle Sauerteigzutaten klümpchenfrei miteinander verrühren und 15-24 Stunden in einer Schüssel mit Folie abgedeckt reifen lassen.

Teig

Alle Teigzutaten mit dem Spiralkneter 2 Minuten auf niedrigster und 5 Minuten auf 3. Stufe kneten.
Anschließend den Teig 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Nach der Ruhe den Teig in vier gleichschwere Teile teilen und rundwirken.
Nun die Teiglinge an den Seiten dick mit Öl abstreichen und in einen ebenfalls mit Öl ausgestrichenen Backrahmen für ca. 60 Minuten, abgedeckt mit Folie, zur Gare stellen.
Dabei liegt der Holzbackrahmen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech.
Im Anschuss an die Gare die Teiglinge dick mit Roggenmehl abstäuben, evtl. ein gewünschtes Muster einschneiden (ca. 5mm tief) und samt Backrahmen, mit viel Schwaden in den auf 250°C vorgeheizten Ofen schieben.
Nach ca. 10 Minuten den Ofen auf 190°C runterschalten und in weiteren 100 Minuten fertigbacken.





 


 

 
 
 
 


Kommentare:

  1. Kompliment an das Christkind, das war wohl ein Volltreffer.
    Den ST 15-24 Std. stehen lassen, bedeutet das man muss selber schauen wann er reif ist?

    LG
    Lenta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lentalein,

      nach 15 Stunden ist der ST reif ( ausgesäuert ) und dann hast 9 Stunden Spielraum, den ST zu verarbeiten, ohne Qualitätsverlust.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  2. Moin Christian,

    meinen Glückwunsch zu diesem Erstlingswerk. Weiter so!
    Wenn ich mir das ansehe, dann steht so ein Rahmen demnächst auch auf meiner Wunschliste. Aber bis Weihnachten möchte ich damit nach Möglichkeit nicht warten ;-)

    Gruß
    Hunsbuckle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hunsbuckle,

      so lange würde ich auch nicht warten ;-)
      Der Rahmen ist wirklich eine Bereicherung!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  3. Hallo amboss, ich hab Dein Christkindlbrot heut nachgebacken. Da ich (noch) keinen Backrahmen habe, musste meine Auflaufform herhalten. Hat super funktioniert. Die Brote sind natürlich nicht so hoch, weil die Auflaufform es ja auch nicht ist. Habe deswegen nur die Hälfte Teig genommen. Bin am Grübeln, kaufen ist mir echt zu teuer. Muss mal beim Tischler nachfragen, oder vielleicht ne Edelstahlvariante ins Auge fassen...
    LG blacky278

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi blacky,

      habe ja schon dein Christkindlbrot bewundert.
      Wie sieht es aus an der Backrahmen-Front?

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  4. Hab meinen inzwischen ja auch..ganzdollfreu...heut war das Paderborner dran, prima geworden. Mit den Vollkornbroten bin ich noch nicht wirklich zufrieden, hab noch nicht das optimale Rezept gefunden. Als nächstes back ich dieses hier im Rahmen:-)))
    LG blacky278

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi blacky,

      ja, wir sind jetzt beide stolze Besitzer eines Backrahmens....
      Ich bin gespannt, wie du den Unterschied zu dem Brot in der Auflaufform findest.

      Dein Paderborner ist ja schon spitze geworden.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  5. Gestern hab ichs getan Amboss...Musste allerdings im Hauptteig das Roggenmehl durch Dinkelmehl ersetzen, weil im Hause blacky eben jenes ausgegangen war und keiner der umliegenden Supermärkte welches führt...Und da ich ja im Moment paar Tage Urlaub habe, krieg ich eben keins. Das Ergebnis ist sensationell, ich dachte, das Brot sprengt den Backrahmen...meine KüMa habe ich auch an ihre Grenzen getrieben. Fotos stell ich Abend drüben rein, weiß gar nicht, ob das bei Dir hier so einfach geht?
    Und danke für dein Lob, werd ja glei rot hier...
    LG blacky278

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi blacky,

      ich warte jetzt sehnsüchtig auf die Bilder....

      Bis jetzt wollten alle meine Backrahmen-Brote aus der Form ;-)
      Prima, dass es bei dir auch so ein Erfolg war.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    2. Blacky,

      ich habe mir gerade dein Werk angesehen - bombastisch!!!! Der Backrahmen ist ne tolle Erfindung, oder?

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  6. Huhu, heut tu ich es wieder...:-))))
    LG blacky278

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. blacky,

      priiiiiiiiiiiiiiima!!!!
      Ich komme im Moment zu nichts - du siehst: Ich antworte sogar erst Tage später - Mai und Juni sind nun mal den Bienen vorbehalten....

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen