Montag, 9. Juni 2014

Ardenner Spelzbrot


 Vor 4 Tagen wurde meine lang ersehnte neue Teigknetmaschine geliefert - eine BTK 20 aus dem Hause Beeketal.
Mitfühlende Mitglieder aus dem Brotbackforum beglückwünschten mich und meinten, so eine tolle Maschine bräuchte auch einen Namen.
Deshalb wurde sie feierlich getauft auf:

Lisbeth von Beeketal!

Noch am Anliefertag probierte ich mein neues Gerät mit einer kleinen Teigmenge aus und war sehr zufrieden.

Heute jedoch war Lisbeths eigentliche Feuertaufe, denn ich schmiss heute früh meinen Steinbackofen an und ließ Lisbeth reichlich Teig für 2 verschiedene Brotsorten kneten ( u.a. über 8 Kg für dieses Brotrezept ).

Vorstellen möchte ich euch heute hier als erstes das Ardenner Spelzbrot, welches eine tolle knisternde Kruste und eine gaaaaaaaaaaanz weiche und wattige Krume aufweist.

Kein Wunder also, dass wir das 1.Brot bereits vernichtet haben. Einige Exemplare wurden verschenkt an Familie und Nachbarn, andere wanderten in die Kühltruhe.




Zutaten:



Vorteig 

143g Weizenmehl T 812
134g Wasser, warm   
    3g Frischhefe
     9g fettarme Milch
 


Teig

         Vorteig 
180g Weizenmehl T 550
  36g Weizenmehl T 812
  54g Wasser, warm
    6g Salz
    7g Backmalz
    7g Schmalz





Quelle:

In Anlehnung an das Rezept "Ardenner Spelzbrot " aus dem Buch Brotland Deutschland Band 1.

Zubereitung:

Vorteig

Alle Vorteigzutaten klümpchenfrei miteinander verrühren und 2-4 Stunden in einer Schüssel mit Folie abgedeckt bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Teig

Alle Teigzutaten mit dem Spiralkneter 2 Minuten auf niedrigster und 6 Minuten auf 3. Stufe kneten.
Anschließend den Teig 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Nach der Ruhe den Teig rundwirken, mit der Oberfläche in Mehl drücken und mit dem Schluss nach oben 40 - 50 Minuten abgedeckt mit Folie im Gärkörbchen zur Gare stellen. 

Die Teiglinge umdrehen (Schluss unten), kreuzförmig einschneiden und mit viel Schwaden bei 240°C fallend auf 200°C in ca. 40 Minuten fertigbacken. ( Meine Bilder zeigen eine Hochrechnung der Zutaten auf 9 Brote von je 900g Teiggewicht und das hier veröffentlichte Rezept hat ein Teiggewicht von ca 600g )














Kommentare:

  1. Wunderbar deine Brote, da war die Lisbeth aber fleißig!
    Gibt's noch ein Bild von den schlangestehenden Nachbarn? So einen Nachbarn hätte ich auch gerne, der seinen Backofen anfeuert und von dem dann köstliche Düfte zu mir herüberwehen...

    Brotstern

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christian,
    die Lisbeth und du, kann nur sagen ein tolles Team :-)
    Deine Brote sehen super aus. So einen Steinbackofen hätte ich
    auch gerne, was wäre das Leben ohne Träume.
    Lieben Gruß
    aus Dagmar's brotecke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christian,

    gratuliere zur neuen Lisbeth. Das macht bestimmt jetzt noch mehr Spaß.
    Gerne hätte ich auch so einen tollen Ofen und ne Lisbeth.

    Aber es muß auch so gehen.

    Leckere Brote, danke schön für die Vorstellung.

    Das muß auch mal probiert werden.

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Christian,
    das Brot summt mich total an - wo ist aber der Spelz, der Dinkel in diesem Brot?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla,

      wie konnte ich nicht auf dich antworten????
      Durch chorus neuen Kommentar sehe ich dich wieder....

      Ich habe den Namen des Rezepts einfach übernommen - von Spelz steht im Original leider auch nix. Aber lecker bleibt es trotzdem ;-)

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  5. Hallo Christian,
    finde ich wirklich ansprechend. Mit oder ohne Spelz, für mein Auge hat schon die Optik gewonnen. Das steht auch meiner Nachbackliste weit oben. Gruss Chorus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chorus,

      ich freue mich!!! Setze das Rezept ruhig 237 Seiten weiter nach oben - es lohnt sich!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  6. Hallo Christian,

    sehr schöne Seite und feine Rezepte, lesen sich sehr gut, sodass ich sicherlich div. ausprobieren werde!

    Nun eine Frage zur "Frau von & zu, Lisbeth von Beeketal", wie ich sah, hast du diese wunderbare Teigknetmaschine, bist du nach wie vor von ihr und ihren Knetergebnissen überzeugt, kannst du sie weiterempfehlen, sodass ich vielleicht eine Anverwandte (ebenso eine BTK 20) der guten Lisbeth bald als mein eigen nennen darf? Welche Mindestmenge an Mehl hast du getestet, war das "Maschinchen" nicht unterfordert ob der geringen Menge? Über eine Antwort würde ich mich sehr, sehr freuen. Ich danke dir im Voraus und wünsche dir samt deinen Liebsten einen tollen Wochenbeginn.
    Unbekannte Grüße von Nicole

    AntwortenLöschen