Samstag, 24. August 2013

Vogtländer


Warum habe ich diese Brötchen "Vogtländer" getauft???

Ein Mal im Jahr fahren wir mit unseren Nachbarn für einen kinderfreien Städte- + Entspannungstripp ein paar Tage ins Vogtland.
Dort gibt es im Hotel zum Frühstück immer so kleine zusammengebackene Brötchen.

An diese erinnerte ich mich heute ( der nächste Tripp steht Ende Oktober an: Vogtland mit Abstecher nach Leipzig ) und deshalb versuchte ich eine Nachbildung.

Wir finden: G E L UN G E N !!!!!


Zutaten:

Teig

400g Weizenmehl T550
160g Weizenvollkornmehl
  30g Frischhefe
  12g Salz
  25g Sommerhonig
  50g Olivenöl
325g Buttermilch, warm


Zubereitung:

Teig 
 
Alle Teigzutaten 2 Minuten auf niedrigster und 6 Minuten auf 3.Stufe des Spiralkneters kneten.

Anschließend den Teig von Hand nochmal durchkneten und abgedeckt mit Folie 20 Minuten in einer Schüssel ruhen lassen.
Nun den Teig in 18 gleich schwere Stücke (ca. 56g) teilen, rundwirken, immer paarweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, eng aneinander, legen und abgedeckt mit Folie  für 35 Minuten zur Gare stellen.
Daraufhin die Rohlinge mit Mehl abstäuben, einschneiden, mit Schwaden in den auf 230°C ( Ober- und Unterhitze ) vorgeheizten Backofen schieben und in ca. 18 - 20 Minuten fertigbacken.









Kommentare:

  1. Huhu,

    ist ja witzig, dass ihr dorthin in den Urlaub fahrt, ich bin von dort und komischerweise ist mir auch schon aufgefallen, dass es dir doppelten Brötchen sonst in der Republik so nicht zu kaufen gibt.
    Ich habe auch schon ein paar Versuche unternommen und finde das das Rezept dem Original recht nahe ist:

    http://stephiskoestlichkeiten.blogspot.de/2012/04/doppelte-weizenbrotchen.html

    LG, Stephi =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      schön dich wieder zu lesen!!!

      Aus so einer schönen Ecke kommst du?

      Danke für deinen Rezept-Tipp - so kann ich uns und auch den Nachbarn eine Vor-Freude bis Oktober machen.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  2. Hallo Christian,

    die Vogtländer sehen wirklich zum anbeißen aus.
    Da könnte ich gerade mal zugreifen, wenn das ginge.

    Das mit der Buttermilch finde super, mag ich gerne.
    Die teste ich auch baldigst.

    Danke schön!

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      ich finde Buttermilch pur unangenehm im Geschmack, aber in Brot und Brötchen genial.

      Probier es aus - du wirst begeistert sein.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  3. Oh Christian, das sind ja mal wieder schöne Leckerchen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ulla,

      ich danke dir!
      Sie sind schön ---------- und lecker! ;-)

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  4. Guten Morgen, Deine Vogtländer sind echt lecker. Habe sie in Miniform zum Brunch gebacken. Haben seeeehr lecker geschmeckt. Wie eigentlich alle Deine nachgebackenen Backwaren...:-)))
    LG blacky278

    AntwortenLöschen
  5. Liebe blacky,

    ich hatte deine Vogtländer ja schon in der CK-Backwoche bewundert.
    Danke für dein Lob!

    Liebe Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen