Montag, 1. Juli 2013

Kastenweißbrot


 Soso,
da hatte meine Familie also wieder Blut - nein Brot - geleckt und meinte:
Du hast uns mit dem Ringbrot gezeigt, dass du nichts verlernt hast - dann kannst du ja direkt weitermachen.....

Naja - und da meine Bienen alle wieder in der Heimat sind und der 1.Schleudergang erledigt ist, habe ich wieder mehr Luft und Lust zum Backen.

Hier nun also ein richtig fluffiges Weißbrot:

Zutaten:

Vorteig


200g Weizenmehl T 1050
100g Weizenmehl T 405
250g Wasser, kalt
    1g Frischhefe
 
Teig

         Vorteig
500g Weizenmehl T 1050
250g Weizenmehl T 405
  50g Emmentaler, gerieben
435g Wasser, warm
    9g Frischhefe
  20g Salz
  15g Olivenöl  
  25g Rapshonig

Zubereitung:

Vorteig

Alle Vorteigzutaten klümpchenfrei miteinander verkneten, für 2 Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt mit Folie anspringen und für 12 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.

Teig

Alle Teigzutaten 2 Minuten auf niedrigster und ca.13 Minuten auf 3.Stufe des Spiralkneters verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselboden komplett gelöst hat.
Den Teig 20 Minuten ruhen lassen, anschließend
einmal dehnen und falten und dann 30 Minuten gehen lassen.
Nach der Gare den Teig in zwei gleichschwere Teile teilen, die Teigstücke rund und anschließend lang wirken.
Nun die Teiglinge in gebutterte Backformen legen und abgedeckt mit Folie weitere 90 Minuten gehen lassen.
Nach der Gare die Teiglinge in den auf 230°C vorgeheizten Ofen mit Schwaden schieben, 10 Minuten anbacken, die Ofentür kurz öffnen um die Schwaden abzulassen und in weiteren 30 Minuten bei 220°C fertig backen.













Kommentare:

  1. Hallo Christian,

    das sieht ja auch wieder mega lecker aus.

    Mit Käse drin, mal etwas anderes.

    Kann man ein Brot einfrieren?
    Wir sind nur zu zweit und das wäre uns zuviel.

    Danke schön für die tolle Idee und die schöne Beschreibung!

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      du hast ja schon wieder ruckzuck mein neues Werk bemerkt ;-)

      Ein Brot habe ich auch eingefroren.
      Ich gehe davon aus, dass es schmeckt, wenn es aufgetaut ist, aber wirklich wissen tue ich es wahrscheinlich erst Ende der Woche.
      Übrigens schmeckt man den Käse nicht raus - er sollte nur das Brot ganz weich und fluffig machen - diese Aufgabe hat er zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    2. Hallo Christian,

      ich besuche Dein Blog regelmäßig, weil er mir sehr gut gefällt.

      Das mit dem Käse ist wirklich interessant.
      Kannst ja mal bescheid sagen, wie das Ergebnis nachdem Kälteschlaf ist.

      Vielen Dank!

      Liebe Grüße
      Silvia

      Löschen
    3. Hi Silvia,

      ich bin dir noch ne Antwort schuldig:
      Das Einfrieren hat überhaupt nicht geschadet!

      Und ich freue mich sehr, dass du meinen Blog regelmäßig besuchst!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen